wC mit Licht und Schatten

wC QualiNach der ersten Runde (Hinspiele) belegen die RW Mädels den 3. Platz. Der würde am Ende langen um sich für die Württemberg Landesliga zu qualifizieren. Über die drei Spielen hinweg fehlte die Konstanz. So zeigte man immer wieder gute Ansätze aber auch immer wieder leistete man sich zu viele einfache technische Fehler. Trotz allem ist man auf einem guten Weg. In vier Wochen findet dann im Metzingen die zweite Runde (Rückspiele) statt.

 

wC 1 -  LC Brühl    8:12

Gleich im ersten Spiel musste man gegen den Schweizer Meister aus St. Gallen ran. Hier verschliefen die Mädels völlig die ersten Minuten. Zwar ging man mit 1:0 in Führung spielten aber dann vor allem im Angriff zu Mutlos. So war man beim Stande von 1:6 gezwungen die Auszeit zu nehmen. Ab da legten die Mädels eine richtige Aufholjagd hin. So war beim Stande von 7:9 der Anschluß wieder hergestellt. Aber eine schlechte Chancenverwertung verhinderte vielleicht eine Überraschung im ersten Spiel. So musste man die erste Niederlage hin nehmen. Durchweg konnte man aber mit der gezeigten Leistung zufrieden sein.

wC 1 – TG Schwenningen   11:13

Eine schwache Vorstellung boten die Mädels dann im zweiten Spiel gegen Schwenningen. Wie schon im ersten Spiel lag man schnell mit 1:4 hinten. Und wieder legten die Mädels ne gute Aufholjagd hin. So hatte man beim Stande von 8:6 eine zwei Tore Führung inne. Ein paar Minuten gute Abwehr und vor allem im Angriff zielstrebiger und man drehte das Spiel. Warum man dann aber das Handball spielen einstellte muß noch geklärt werden. Vor allem im Angriff leistete man sich zu viele Fehler und Schwenningen zog wieder vorbei. Trotz allem hatte man im letzten Angriff noch die Chance zum Ausgleich aber wieder mal ein technischer Fehler und Schwenningen zog auf zwei Tore davon.

wC 1 – Tus Metzingen    17:12

Im dritten Spiel stand man schon unter Zugzwang und ein Sieg musste gegen den Tus Metzingen her. Und dieses mal waren die Mädels von beginn an da. Bis zum 2:2 glichen die Tussies immer wieder aus aber dann setzen sich die Mädels auf 4:2 ab. Diese Führung gab man dann nicht mehr her. Vor allem in den ersten 15 Minuten zeigte man auch eine gute Abwehrleistung. Aber vor allem unser Schwachpunkt bis dahin der Angriff lief heiß. Uns so hielt man nicht nur die zwei Tore Führung sondert baute sie bis zum Schluß auf 5 Tore aus. Somit haben sich die Mädels eine gute Ausgangsposition heraus gespielt. Bis in vier Wochen gilt es sich sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff zu steigern.

Es spielten: Melanie Weinbrenner, Maya Mathew, Lilly Kehrer (7), Karen Egner (6), Marta Jurkovic (3), Lisa Haussmann (3), Lisa Albrecht, Carlotta Weckerle (8), Maike Kiedaisch (6), Marit Floredo, Gina Kambor (2), Jana Dimitrijevic (2) aldi